Hervorgehobener Beitrag

Willkommen in der Sommerwerkstatt!

„Der Mensch spielt nur, wo er in voller Bedeutung des Wortes Mensch ist, und er ist nur da ganz Mensch, wo er spielt.“ (F. Schiller)

Ab 1.4.2018 können wieder Workshops gebucht werden, Termine nach persönlicher Absprache (samstags), gerne als Gruppe, ab 2 bis max. 5 Personen.

„Kunst ist eine menschliche Schöpfung, die dem ‚Anderen‘, dem, was im Material steckt, erlaubt, zu atmen und weiter zu leben.“ David Abram

Geknetet aus „Meeresboden“ (schwarzer Lehm unter dem Sand am Strand von Hjerpsted/Dänemark).

 

Der Schulgarten der Jakob-Moreno-Schule

(M)ein Herzensprojekt: ein „Schulgarten“ im Schulhof der Jakob-Moreno Schule

Es war einmal ein typischer Schulhofgrünstreifen… Langweilig und trostlos, mit ein paar kärglichen Bodendeckern und vielen nackten Stellen… Das sollte anders werden! Eine eher spontane Idee (statt „reiflicher Überlegung“) nahm Gestalt an und nach den Osterferien 2016 ging es los, die L-Steine waren gesetzt und die Fläche mit Mutterboden aufgefüllt:

Im ersten Jahr hatten wir eine herrlich bunt duftende, wilde Mischung von Kräutern und Blumen aller Art; die Südseite und die geschützte Lage unterstützen die ausgezeichneten Bedingungen, so daß wir eine kleine
Erweiterung vorgenommen haben.

Im 2. Jahr kamen noch Himbeeren und Johannisbeeren, Sonnenblumen, Malven und Gemüsepflanzen dazu (Mangold, Fenchel, Palmkohl, Mais, verschiedene Bohnen, Zuckererbsen,eine 8m lange Hokaido-Kürbisranke, Kichererbsen (aus einer Datscha südl.von Moskau!) und eine Kartoffelkiste!

Nicht nur in den Pausen gibt es also kleine Handgriffe zu „TUN“ und neuen Gesprächsstoff… Raupen und andere Kleinlebewesen werden (von den einen begeistert, von den anderen skeptisch) beobachtet, Kräuter werden getestet und die Geschmacksnerven müssen auch mal mit ganz neuen Eindrücken fertig werden,
oder auch: „kann man das rauchen?!“

Erste Mosaikblumen und Ornamente verzieren den Beton und es geht weiter: dieses Jahr werden noch Pflanztröge an die Außenbänke gebaut um die Sitzecken etwas gemütlicher zu machen; Weidenzäunchen und Rankhilfen, mit – Unterstützung eines professionellen Korbflechters! – aus Naturmaterial geflochten…

Auf jeden Fall: lebendiges Wachstum ist allgegenwärtig und eine wunder-volle Bereicherung in einer Zeit der allgegenwärtigen Digitalisierung…
 

 
 
 

ERDfest – wir haben mitgemacht!

Unser erstes, kleines ERDfest am 23.6. sollte etwas werden, bei dem auf allen Sinnesebenen im Schulhof gespielt und geforscht werden kann, bzw. das schon Erforschte auch gezeigt werden konnte.

Denn es hat ja schon viel früher begonnen, mit verschieden Beschäftigungen zum Thema „Erde“:

Das Bepflanzen des Schulhofgartens mit Kräutern, Blumen, Gemüse;
Das Wahrnehmen und Beobachten von Bodentierchen, die dann gemalt und gezeichnet wurden – es durften sich auch Phantasiewesen entwickeln 😉
Das Verwandeln einer zufällig gefundenden, alten Munitionskiste in eine Regenwurm/Kompostkiste unter dem Motto „make soil not war!“
Das Formen von lehmiger Erde zu kleinen Schüsselchen (auf-nehmen) und „Erdkugeln“ (z.B. als Kreide verwendbar)
Für das leibliche Wohl gab es in der Mensa an dem Tag – naheliegend – ein „Erdäpfelgericht“.
Und um auch ein Erleben „von unten“ möglich zu machen, haben wir für einen „Barfuß-Weg“ (nach Kükelhaus) verschiedene Bodenarten zusammengetragen, u.a. verschied. Schotterkörnungen, Kies, Sande, Lehm, Gartenerde, etc… Er wurde mit großer Begeisterung „befüßelt“!

Wir werden natürlich das Thema durch das Jahr tragen und, beflügelt von den ersten Erlebnissen, sehen, welche weiteren Spielräume sich auftun…

https://erdfest.org/de/initiative