Drei Generationen im Jugendzentrum

Zu einem einwöchigen Mosaikprojekt trafen sich jeden Tag ca. 15
Menschen unterschiedlichen Alters – von 8 bis 75 Jahren –, um den
Innenhof des Jugendzentrums Drabenderhöhe im Oberbergischen
gemeinsam zu verschönern und in ein Kunstwerk zu verwandeln.
Kinder, Jugendliche, Mütter, Väter, Pflegeeltern, Großeltern und
Nachbarn wirkten in täglich neuen Gruppenkonstellationen an der
Umgestaltung des Innenhofs.

Die Älteren halfen den Jüngeren bei den handwerklichen Herausforderungen,
diese wiederum konnten mit ihrer Phantasie und
ihrem Einfallsreichtum die Erwachsenen begeistern; so entstanden
grünschillernde Mosaikschlangen auf den bunten Freiluftsitzplätzen,
und lodernde Flammen leuchten nun auf dem gewöhnlichen
Grillkamin.

In den Arbeitspausen gab es gemeinsames Essen, es wurde gekichert
und gespielt und vor allem mit den neuen Bekanntschaften
Gespräche geführt.

Das Besondere in der Mosaikgestaltung, neben der handwerklich-
küntlerischen Herausforderung, ist das »Sichtbarwerden« von
sozialen Eigenschaften innerhalb einer Gruppe: Viele verschieden
geformte Teile – Individuen – fügen sich zu einem Gesamtbild – einer
Gruppe – zusammen; das Wechselspiel von Sich-einfügen, Umraum-
Bilden, Mittelpunkt-Sein, etc. spiegelt sich in den Materialien
wieder; selbst das Fugenbild hatte eine wichtige Funktion: Es ist
die Linie, die alles verbindet aber auch der »Abstand« zwischen den
Individuen, was letztendlich dem Gesamtbild Halt und Ruhe gibt.
Die Beteiligten erfanden grünen Schlangen, verschiedenste
Motive oder klebten »nur« farbige Flächen. Je nach Können gestaltete
jede und jeder auf seine Weise – aber immer war klar, dass jeder
Teil gleich wichtig ist!

Als Begleiterin dieses Prozesse bestand meine Hauptaufgabe
darin, das »Ganze«, in Farbe und Form immer im Auge zu behalten,
damit im Schaffenseifer nicht die handwerklich notwendige
Sorgfalt vergessen wurde. So ist auch in dieser Gemeinschaftsarbeit
sichtbar geworden, wie sich jeder seinen Fähigkeiten entsprechend
einbringen kann und dann schließlich im kreativen Prozess die eigentliche
Arbeit zu einem sozialkünstleischen Gestalten »Seite an
Seite – »Hand in Hand« wird. •

Noch viel mehr Bilder gibt es auf der Website des Jugendheims!

Jugendheim Drabenderhöhe
Offene Kinder- und Jugendarbeit der Stadt Wiehl
In der Landwehr, 51674Wiehl, Tel: 02262-1249

Mosaikprojekt in Drabenderhöhe

In Anlehnung an den „Lebensbaum“ von Klimt fand 2015 im Jugendzentrum Drabenderhöhe ein Mosaikprojekt statt, das in drei Zeiträumen erarbeitet wurde:

1. das Modellieren von Tonreliefs/Vögeln, die dann gebrannt und glasiert und
2. in das Mosaik, direkt an der Wand, eingebaut wurden und in der
3. Phase ein Mosaikband, mit dem gleichen Motiv, das sich durch den ganzen Innenhof zieht.

 

Joseph Beuys – Eine Matinée

Joseph Beuys – Künstler, Denker, Revolutionärbeuys_plakat_klein

Rainer Rappmann, Schüler von Beuys und Verleger seines literarischen Werks, ist der Referent, der Leben und Werk darstellen wird. Die Veranstaltung findet statt am

Sonntag, 26. April 2015, von 11:00 bis ca. 14:00 Uhr

Die Dauer des Vortrags hängt wesentlich von der Reaktion und Beteiligung des Publikums ab – Rainer Rappmann geht gerne auf Fragen und Diskussionsbeiträge ein. Es wird eine Kaffeepause geben.

Freie Waldorfschule Oberberg
Kirchhellstraße 32
51645 Gummersbach

Der Eintritt ist frei!